Arbeitsgruppe 4

-- Arbeitsgruppe entfällt --

Interkulturelle und plurikulturelle Kompetenzen im akademischen Kontext

„Die Bewusstmachung der interkulturellen Dimension ist zum Erreichen einer mehrkulturellen Einstellung wesentlich. Der GER schenkt jedoch dem Konzept des Interkulturellen, im Vergleich zu anderen Kompetenzen, relativ wenig Beachtung. Der Begriff „mehrkulturell“ wird hier meist mit Mehrsprachigkeit assoziiert, einem wichtigen Ziel, zu dessen Erreichung interkulturelles Bewusstsein nötig ist. […] Zahlreiche Passagen im GER verweisen auf die Fähigkeit des Lerners, in interkulturellen Situationen zu kommunizieren, dies betrifft die Kompetenz savoir-faire sowie weitere Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die Entwicklung von Aufgaben mit interkulturellem Fokus kann also zum Aufbau solcher Fähigkeiten führen (vgl. Auger, Louis 2009, 106 ff) ] die vor allem durch eine Bündelung der verschiedenen Savoirs (Savoirs, savoir-faire, savoir être, savoir apprendre etc.) möglich sind (Byram, 1997)“ (Jaeger, 2016).Welche Ziele und Hinweise sind hingegen im Companion zu finden? Gibt der Companion eine methodologische Vorgehensweise für die praktische Vermittlung der genannten Kompetenzen? Über welche Kompetenzen sollten Lehrende und Lernende verfügen?
In diesem Workshop werden wir uns mit einem Vergleich der beiden Dokumente beschäftigen und der Frage nachgehen, welche didaktische Wege sich anbieten, um interkulturelle und plurikulturelle Kompetenzen im Fremdsprachenunterricht zu vermitteln.

Der Referenztext 'Companion Volume' liegt derzeit nur in Englisch vor.  Kenntnisse der englischen Sprache und eine entsprechende Lesekompetenz der Teilnehmenden ist wünschenswert.

AG-Leitung

  • Dr. Astrid Buschmann-Göbels (Bremen)
  • Dr. Catherine Jaeger (Berlin)

Raum

wird noch bekanntgegeben