Workshops Samstag 9:30 - 11:00 Uhr

Die hier angegebenen Workshops finden parallel am Samstag von 9:30 - 11:00 in den angegebenen Räumen statt.

Druckversion (Abstracts Workshops Samstag) als pdf

PUTTING WRITING TOOLS TO THE TEST: A CLOSER LOOK AT SOME WEB-BASED WRITING AND PROOFREADING TOOLS

Sprache / Language: Englisch / English

Referent*innen: Kate Stollmann (Bremen)

Raum / Room: Selbstlernzentrum, GW2 A3070

Target group: English teachers/professionals, writing tutors, writing center staff, or anyone who is involved with academic writing in English

In the field of writing consultations and writing seminars for students and academic staff, there is a vast multitude of resources and aids available to writers. As practitioners in the field, we are often asked for advice on what the best go-to resources are. While reference books are often still a reliable resource when it comes to answering questions on language use, there is also a huge number of online tools and websites available to writers nowadays that target improvement in many parts of the writing process - from work flow to editing.

This workshop will take a critical closer look at some proofreading tools and apps for writers, giving clear examples of use in an academic ESL context, demonstrating what type of feedback the tools provide on a given piece of academic writing, and comparing that feedback to that of more traditional proofreaders.

As the workshop will be held in a room with computers, participants in the workshop will have the chance to try the tools out themselves, comparing and contrasting their thoughts and experiences across applications.


 

 

FOKUS AUF DIE LERNER: BEST PRACTICE BEISPIELE FÜR MEHR LERNERAUTONOMIE

Sprache / Language: Deutsch / German

Referent*innen: Bettina Raaf (München) / Maria Giovanna Tassinari (Berlin)

Raum / Room: wird noch bekanntgegeben

In der Fremdsprachendidaktik wird die Lernerautonomie als wichtiges Ziel gesehen: Die Lernenden sollen befähigt werden, Lernkompetenzen bewusst einzusetzen, um den eigenen Lernprozess zu steuern und selbständig Entscheidungen in immer komplexer werdenden Lernumgebungen zu treffen. Fremdsprachenlernen findet zunehmend auch außerhalb des Unterrichts statt, der sprachliche Input muss aber mit angemessenen Strategien verarbeitet werden, um zu einem Lernfortschritt zu führen (vgl. u.a. Krings, 2016). Doch wie können wir als Sprachlehrende die Lernerautonomie fördern?

Im Workshop stellen wir uns dieser Frage. Ausgehend von einem praktisch orientierten Leitfaden zur Förderung der Lernerautonomie reflektieren wir in Gruppen unsere Erfahrungen mit Lernerautonomie. Außerdem analysieren wir, was bei der Unterrichtsgestaltung, Aufgabenstellung und Projektarbeit die Lernerautonomie gefördert oder behindert hat. Davon ausgehend erarbeiten wir best practice Beispiele. Diese werden im Plenum vorgestellt, diskutiert und in den Leitfaden eingefügt. Somit bekommen Sprachlehrende konkrete Strategien und Verfahren an die Hand, um einen modernen, kompetenzorientierten und offenen Unterricht zu gestalten, in dessen Mittelpunkt die Lernenden stehen.


 

 

EVALUATION VON TESTAUFGABEN ZUM LESEVERSTEHEN

Sprache / Language: Deutsch / German

Referent*innen: Anika Müller-Karabil, Christine Ringwald, Sibylle Seyferth (FB 10, Universität Bremen)

Raum: wird noch bekanntgegeben

Nicht nur die Erstellung und Durchführung von Testaufgaben, sondern auch ihre Evaluation und Überarbeitung sind wichtige Bausteine der Qualitätssicherung von Kursabschlussprüfungen.

Die Teilnehmenden dieses Workshops lernen Methoden kennen, mit denen sie Testaufgaben zum Leseverstehen evaluieren können. Dabei werden zwei Ziele verfolgt: (1) Das Verdeutlichen kognitiver Prozesse beim Lösen von Leseverstehens-Aufgaben und (2) die Analyse der Validität solcher Aufgaben mit Blick auf das Testkonstrukt (Konstruktvalidität).

Der Workshop unterteilt sich in drei Phasen: Einführend werden kognitive Prozesse beim Leseverstehen sowie Zusammenhänge zwischen Testkonstrukt, Testspezifikationen und konkreten Aufgaben skizziert (Phase 1). Ein in diesem Rahmen vorgestelltes Modell zu kognitiven Leseprozessen dient als Grundlage für die beispielhafte Analyse von Leseverstehens-Aufgaben in der anschließenden Hands-on-Phase (Phase 2): Die Teilnehmenden bearbeiten Aufgabenbeispiele aus standardisierten Sprachtests (Deutsch, Englisch und Französisch) und reflektieren dabei das individuelle Vorgehen beim Lösen der Aufgaben sowie die gezielte Aktivierung von bestimmten kognitiven Prozessen durch einzelne Items. Die Ergebnisse werden in der Abschlussphase (Phase 3) sprachenübergreifend diskutiert, auch vor dem Hintergrund der Nutzbarkeit solcher und weiterer Evaluationsansätze (z.B. Feedbackfragebögen an Studierende und Lehrende) in der eigenen Unterrichtspraxis.


 

 

VOM SPRACHKURS BIS ZUM COACHING – SPRACHLICHE ANGEBOTE FÜR GEFLÜCHTETE

Sprache / Language: Deutsch / German

Referent*innen: Astrid Buschmann-Göbels / Christine Rodewald / Ulrike Berthold / Aysun Ucan (Bremen)

Raum: wird noch bekanntgegeben

Der Workshop greift das in einzelnen Symposionsbeiträgen bereits behandelte Thema zur sprachlichen Unterstützung Geflüchteter wieder auf. Viele Bildungseinrichtungen haben entweder neue Angebote für diese Zielgruppe konzipiert oder schon vorhandene für Teilnehmende mit Fluchthintergrund geöffnet. Inzwischen liegen erste Erfahrungswerte vor.

Dabei geht es um zielgruppenspezifische Unterstützung. Nach einem kurzen Input werden Modelle für diese Angebote für folgende Zielgruppen in einzelnen Arbeitsgruppen diskutiert.

a) Studienbewerber*innen     b) pädagogische Berufe    c) Wirtschaftswissenschaftler*innen, Jurist*innen, Geisteswissenschaftler*innen aus außerpädagogischen Berufsfeldern

Ziel des Workshops ist der Austausch über verschiedene Angebote und das Identifizieren von 'good practices'.


 

 

GLOBAL ENGLISHES AND CHALLENGES FOR ENGLISH LANGUAGE TEACHING AND TEACHER EDUCATION IN HIGHER EDUCATION IN GERMANY

Sprache / Language: Englisch / English

Referent*innen: Stefanie Heiner / Philipp Meer / Marcus Callies / Michael Westphal (FB 10, Universität Bremen)

Raum: wird noch bekanntgegeben

The worldwide expansion, globalisation, and diversification of English and its establishment as the global lingua franca have significant implications for English Language Teaching (ELT) and English Language Teacher Education (ELTE). While, in Germany, ELT and ELTE have traditionally focused on (Standard) British and American English, both are facing an emerging paradigm shift towards Global Englishes (GE)-informed approaches at the international level. However, despite recommendations on how to implement such an approach, context-specific and practical perspectives are still rare.

 

This interactive workshop sets out to tackle these challenges. We will give participants an overview of GE and discuss implications for ELT at university level, particularly with regard to ELTE. We will focus on three related aspects, alternating between short presentations, discussions, and short tasks: first, we present language learning biographies as a tool to raise awareness among future teachers of their own experiences with the diverse nature of English and thus the need to be able to interact with a diverse set of interlocutors. Second, we address a variety of English that is structurally distinct from standard norms, and discuss the question of how and to what extent to include specific varieties in ELT. Third, we critically examine existing GE-informed learning materials and their usefulness for ELTE. We end with final recommendations for ELTE in Germany.


 

 

SCAFFOLDED LANGUAGE EMERGENCE IN THE CLASSROOM: AN INNOVATIVE APPROACH TO FOMENTING FOREIGN LANGUAGE DEVELOPMENT

Sprache / Language: Englisch / English

Referent*innen: Don Kiraly / Norman Gomez Hernandez (Mainz)

Raum: wird noch bekanntgegeben

In this interactive workshop we will outline, demonstrate and then discuss the Scaffolded Language Emergence (SLE) approach, which draws eclectically and integratively from a range of teaching methods including SGAV, TPR, the Natural Approach and Communicative Language Teaching, and which draws on social constructivism and on emergence theory (from complexity thinking) for its epistemological foundation. This approach has proven to be highly effective for initiating adult beginners into one of 15 foreign languages at the Faculty of Translation, Linguistics and Cultural Studies of the University of Mainz in Germany over the past 15 years. Within the scope of this approach, our teachers (that we prefer to call facilitators) plan and implement their own engaging, interactive, collaborative, authentic and embodiedactivities in courses of their own creation. The objective is to form linguistic and cultural microcosms that can provide a scaffolded experience to help their students gain basic skills and confidence in utilizing their new language in authentic (and authenticated) situations, with the goal of preparing them to continue learning their chosen language(s) in a variety of educational or autodidactic settings. 

After devoting approximately the first third of the session to outlining the theoretical and methodological influences that led to the development of the SLE approach to additional language development, we will offer a 30-minute sample session in which those attendees with no knowledge of the Spanish language will have the opportunity to learn some rudiments of Spanish with the help of the approach. (Attendees with a knowledge of Spanish will be encouraged to observe and be prepared to critique what goes on during the ‘lesson’). 

The remainder of the time allotted to the workshop will be spent discussing the SLE approach, its advantages and drawbacks, and its potential for fomenting the emergence of additional languages in a variety of contexts and for various purposes.


 

 

LEHR-LERN-PROJEKTE IN DER SPRACHLEHRE PLANEN UND ERFOLGREICH EINSETZEN

Sprache / Language: Deutsch / German

Referent*innen: Valentina Stickdorn (Passau)

Raum: wird noch bekanntgegeben

Projekte niveauabhängig wählen, planen und effektiv in die Lehre integrieren. Ein Workshop von der Trägerin des AKS-Preises 2018 „Gute Sprachlehre an Hochschulen“ in der Kategorie „Innovative Medien und Medienformate für das Sprachenlernen“.

Ein Projekt in der Sprachlehre kann viel Zeit kosten und wenig Ertrag bringen. Vermeidbar, wenn man einige ausschlaggebende Punkte beachtet: Wann eignet sich ein Projekt für welches Niveau? Wie plant man es im Voraus? Wie setzt man die Unterrichtszeit effektiv ein? Wie bringt man durch das Projekt die Lernenden zum Lernziel?

Ausgehend vom prämierten Projekt In Medias Tres und anderen praktischen Projekten, die Valentina Stickdorn seit Jahren auf verschiedenen Niveaus durchführt, werden wir das Instrument Handlungsorientierung in ihrer typischsten Form, der Projektarbeit, unter die Lupe nehmen. Tipps und Tricks und die Gelegenheit, ein erstes Rahmenkonzept für Ihr eigenes Projekt unter Anleitung zu entwickeln, runden den Workshop ab.

Und übrigens: Produkte, die die Studierenden selber erzeugen, umschiffen die Problematik Urheberrecht.


 

 

MEDIATION TESTEN?

Sprache / Language: Deutsch / German

Referent*innen: Rudi Camerer / Judith Mader (Frankfurt / Saarbrücken)

Raum / Room: wird noch bekanntgegeben

Kern des neuen GeR-Begleitbands ist ein Konzept von „Mediation“ als Oberbegriff einer Reihe von Kompetenzen, das über bisherige Auffassungen von Mediation weit hinausgeht. In deutschen Sekundarschulen wird Mediation als Sprachmittlung und Übersetzen verstanden und ist so Bestandteil des Zentralabiturs ebenso wie des KMK-Fremdsprachenzertifikats Berufliche Bildung. Ob das Fremdsprachenangebot der Hochschulen (einzelner/aller?) die hybride Fertigkeit Mediation als Lernziel einschließt, ist unklar. Wenn es so wäre: was und auf welche Weise wird Mediation gelehrt? Wenn nicht: warum (noch?) nicht? Spätestens mit der Veröffentlichung der deutschen Ausgabe des GeR-Begleitbands dürfte eine solche Diskussion wichtig werden. 

Vor diesem Hintergrund soll Mediation, wie sie im GeR-Begleitband verstanden wird, vorgestellt und die Frage nach ihrer Lehr- und Testbarkeit gestellt werden. Genauer: Können Sprachenzentren Curricula zu Mediations-Kompetenzen entwickeln wie etwa „Gemeinsame Konstruktion von Bedeutung“, „Gruppenarbeit anleiten“, „Plurikulturelle Räume schaffen“ oder „Als Mittler in informellen Situationen handeln“? Gibt es geeignete Lehrmaterialien und Lehrmethoden? Können passende formative und/oder summative Testverfahren entwickelt werden, die glaubhaft Validität und Reliabilität beanspruchen können? Im Workshop sollen diese Fragen diskutiert und praktikable Antworten gefunden werden. Rudi Camerer  ist zusammen mit Jürgen Quetz Übersetzer der deutschen Ausgabe des GeR-Begleitbands. Judith Mader ist Head of Languages an der Frankfurt School of Finance and Management.