Revamping the finals - Transparenz und Vergleichbarkeit schriftlicher Abschlussprüfungen

Die Sprachkurse am FZHB und deren Lehr-/Lernziele sind auf den Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) ausgerichtet, der sich folgerichtig auch in den Kursabschlussprüfungen widerspiegeln soll. Studierende kritisierten die existierenden Prüfungen dahingehend, dass Ansprüche und Schwierigkeiten der Prüfungen über die Kurse und Sprachen hinweg nicht immer vergleichbar seien. Lehrende bestätigten diese Einschätzung. Daraufhin wurde die Revision der Prüfungen in einem kooperativen Projekt von Lehrenden, Koordinatorinnen und Forscherinnen angestoßen.

Unser Beitrag konzentriert sich auf das Schreiben. Zunächst wurden Testspezifikationen als einheitlicher Rahmen erstellt, welche an den GER angelehnt sind. Gemäß dieser Spezifikationen wurden dann Musteraufgaben und Checklisten zur Bewertung der schriftlichen Aufgaben entwickelt. Nach einem Benchmarking und einem Beurteilertraining setzten einige Lehrkräfte diese Innovationen 2018 um. Im Sommersemester 2018 wurden diese Standardisierungsbestrebungen aus verschiedenen Perspektiven evaluiert: Studierende schätzten in einem Fragebogen die Authentizität und Angemessenheit der Schreibaufgaben ein, während Lehrende und Koordinatorinnen in Fragebögen und Interviews zur Effektivität der Innovationen befragt wurden. Wir stellen erste Ergebnisse dieser Evaluation vor und diskutieren, inwieweit die Maßnahmen den Ansprüchen der Lernenden an Authentizität und Vergleichbarkeit gerecht werden können.

Referent/in - Presenter/s

  • Claudia Harsch (FZHB Universität Bremen)
  • Sibylle Seyferth (Universität Bremen)
  • Lehrkräfte Team des FZHB (Bremen)

Zeit / Time

  • Samstag / Saturday, 2.3.2019
  • 11:30 - 12:05 Uhr

Raum / Room

GW2 B3.010

Sprache / Language

Deutsch / German