Freitag, 24.2.2017

Brian North (Eurocentres Zürich, Schweiz)

Mediation and the CEFR: descriptors for an undervalued concept

This presentation will give an overview of a 2014–6 Council of Europe project to develop CEFR descriptors for areas that were not covered in the original set of illustrative descriptors, namely mediation activities and strategies, online interaction, reactions to literature and art, and plurilingual and pluricultural competences. The approach taken to mediation is far broader than in some interpretations, including pedagogic and social mediation as well as conveying received meaning – the sense in which mediation was introduced in the CEFR in 2001. After an explanation of the context of the development, the methodologies used to develop and validate the descriptors will be outlined and their potential relevance different language learning contexts outlined.

 

Brian North has extensively collaborated with Council of Europe during his long career at Eurocentres. After coordinating the 1991 intergovernmental Symposium that recommended the CEFR, he developed the levels and illustrative descriptors for it in his PhD thesis, co-authored the CEFR itself, the prototype European Language Portfolio, the Manual for relating examinations to the CEFR, Eaquals’ CEFR Core Inventories for English and French, and the European Profiling Grid for language teacher competences (EPG). He was Chair of Eaquals from 2005 to 2010. His current project is the extension of the original CEFR descriptors. His most recent publications are The CEFR in Practice, CUP, 2014 and two co-authored articles in Cambridge Research Notes No.63 on the current descriptor project.

Samstag, 25.2.2017

Olga Esteve (Universität Pompeu Fabra Barcelona, Spanien)

Was für eine explizite Spracharbeit erfordert die Kompetenzorientierung? Konkretisierung des  (noch nicht ganz sichtbaren) Sprachkonzepts im GER

In der Kompetenzorientierung sollen dem Lernenden nicht nur Sprachkenntnisse vermittelt werden, sondern er/sie soll vor allem mit den notwendigen Fähigkeiten ausgestattet werden, um sämtliche  Kommunikationssituationen autonom und erfolgreich bewältigen zu können. Dabei soll aber beachtet werden, dass jede Kommunikationssituation in eine Textsorte eingebettet ist (mündliche oder schriftliche), die sich nicht nur durch bestimmte pragmatische Sprachmerkmale auszeichnet sondern auch von einer besonderen kulturspezifischen Sprachbetrachtung geprägt ist. Ein Lernender wird dann nur sprachlich kompetent, wenn er sich diese textsortenspezifischen und kulturgeprägten pragmatischen Merkmale aneignet.
Dafür soll die Grammatikarbeit im Sprachunterricht einerseits auf die Ebene der Textgrammatik erweitert werden (sowohl in der schriftlichen als auch in der mündlichen Textrezeption und -produktion); anderseits soll sie sich mit neuen (semantischen) Grammatikkategorien beschäftigen, um dem Lernenden zu einem besseren Verständnis des Sprachgebrauchs zu verhelfen.
In meinem Beitrag werde ich anhand von Unterrichtsbeispielen die für die Kompetenzorientierung notwendigen (neuen) grammatikalischen Kategorien erläutern sowie ihre Behandlung im Sprachunterricht.