Beiträge (M)

Meuter, Jörg / Pomino, Jenny (Ruhr-Universität Bochum)

Wikis als elektronische Lernumgebungen für das autonome FS-Lernen in eTandempartnerschaften

AG 1

Das Sprachenlernen als ein konstruktiver, aktiver und vor allem interaktiver Prozess erlebt durch die Verwendung elektronischer Lernumgebungen und Kommunikationsmedien insbesondere dort eine adäquate Unterstützung, wo autonomes Sprachenlernen gefördert werden soll.

Vor diesem Hintergrund werden in diesem Beitrag erste praktische Erfahrungen und aktuelle Entwicklungen aus dem Zentrum für Fremdsprachenausbildung (ZFA) und dem Seminar für Sprachlehrforschung der Ruhr-Universität Bochum vorgestellt, in denen es darum geht, wie eTandempartnerschaften durch den Einsatz von Wikis in Sprachkursen initiiert und durchgeführt werden, um autonomes Sprachenlernen zu fördern.

Wikis dienen dabei als interaktive Schreib- und Kommunikationsportale, in denen Teilnehmer von Sprachkursen die Möglichkeit haben, mit ihren eTandempartnern Aufgaben zu bearbeiten und Informationen zur Arbeit im eTandem zu erhalten. Die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Arbeit im Tandem können die Studierenden in ihrem Wiki präsentieren und ebenso die Beiträge der anderen eTandempaare lesen und kommentieren.

In Zusammenarbeit mit drei italienischen Universitäten wurden im WS 2008/09 an der RUB drei eTandemprojekte in Sprachkursen durchgeführt, die als gemeinsame Lernumgebung vorstrukturierte Wikis für die Arbeit im eTandem nutzten. Durch dieses eTandem-Angebot in den Sprachkursen erhielten die Studierenden die Möglichkeit, ihre schriftlichen und mündlichen Kompetenzen im Austausch mit einem Tandempartner autonom zu erweitern.

Dabei sollten v. a. die Ergebnisse der Schreibaufgaben im Wiki präsentiert werden.

Erste Befragungen der italienischen und deutschen Studierenden ergeben, dass alle zunächst die Wikis für die schriftliche Kommunikation nutzten. Im Verlauf des Projektes verlagerte sich die mündliche und schriftliche Kommunikation der autonomen Lerner dann auf weitere Kommunikationsprogramme wie E-Mail, Instant Messenger, Skype oder ICQ.

Mit diesen ersten Projekterfahrungen sind für das kommende Semester weitere eTandems geplant, in denen Wikis als
Lernumgebung, zum Austausch von Informationen und insbesondere für den Einstieg in ein autonomes Lernen in eTandems genutzt werden sollen.

Flash-Präsentation des Beitrags

Montali, Sandra / Bettoni, Felicita (Freie Universität Bozen)

„Parlami … , Speak to me … , sprich mit mir.“
Mehr als nur ein paar Tipps fürs Sprachenlernen

AG 1

Wie bringt man Studierende von der Vorstellung ab, dass Sprachenlernen in einem Sprachkurs zu geschehen hat und dies möglichst ohne Hausaufgaben und anderen unnötigen Mehraufwand? Was kann man gegen die immer noch durch manche Köpfe geisternde Vorstellung vom Nürnberger Trichter tun und den Wunsch nach traditionellem Einpauken von Strukturen zerstreuen? Eine Lösung könnte es sein, die Leute aus den Klassen zu holen, um Deutsch oder Italienisch „am lebendigen Objekt“ zu studieren, wenn wir schon in einem zwei- bis dreisprachigen Gebiet leben. Wir könnten mit ihnen beispielsweise durch den „italienischen“ Teil der Stadt Bozen schlendern oder für ein gemeinsames Essen auf dem Obst- und Gemüsemarkt einkaufen und herausfinden, welche Sprache von den Händlern jeweils favorisiert wird.

Die Frage lautet schlicht: Was können wir an unserer dreisprachigen Hochschule unternehmen, um unsere Studierenden zum autonomen Lernen anzuhalten? Dazu gehört, dass wir sie zunächst für das zwei- bis dreisprachige Umfeld sensibilisieren. Mit anderen Worten: wir versuchen, den Studierenden klar zu machen, dass Bozen eine Art zweisprachiges Wörterbuch unter freiem Himmel ist. Es kommt nur darauf an, die linguistic landscape auch dementsprechend zu nutzen, Sprachgrenzen nicht zu übersehen und sich frei zwischen den ethnischen und sprachlichen Gruppen zu bewegen. Dieses Wandelnkönnen zwischen den Sprachen wird leider bisher nicht ausreichend genutzt. Wir haben dazu am Sprachenzentrum der Freien Universität Bozen eine Broschüre (in Deutsch, Englisch und Italienisch) zusammengestellt, um Tipps zum autonomen Lernen in ansprechender Art zu geben. Gekoppelt mit dieser Aktion bringen wir auch
T-Shirts unter die Studierenden, mit denen sie implizit dazu auffordern, mit ihnen in einer bestimmten Sprache zu sprechen. „Parlami … in italiano“ soll signalisieren, heute möchte ich am liebsten nur Italienisch sprechen. Was wir uns dabei gedacht haben, würden wir gerne in einem praxisnahen Referat darstellen.

Download: Powerpoint-Präsentation

Muallem, Maria / Schelm, Monika (Universität Hannover)

Tandemkurs mit Lernberatung

AG 1

Bei unserem Tandemkurs mit Lernberatung handelt es sich um eine Veranstaltung, in der die Tandempartner individuell an der gewählten Zielsprache arbeiten, sie aber trotzdem verpflichtet sind, ein Lerntagebuch zu führen, eine Power Point Präsentation zu einem Fachthema vorzubereiten und an insgesamt sechs Präsenzsitzungen teilzunehmen.

Die TandemteilnehmerInnen sollen einerseits individuell und autonom ihre Lernziele festlegen, ihren Lernprozess bestimmen und steuern sowie ihren Lerntyp erkennen. Andererseits sollen sie ihr Tandem als Partnerschaft begreifen, in der beide Partner voneinander lernen (Gegenseitigkeitsprinzip).

Wir als Lernberaterinnen unterstützen die Tandem-KursteilnehmerInnen u.a. beim Feststellen ihres gegenwärtigen Sprachstandes, helfen Lernziele zu konkretisieren, unterstützen sie bei der Erstellung ihrer individuellen Lernpläne, motivieren Sie dazu, einen auf ihre selbst definierten Lernziele abgestimmten realistischen Zeitplan zu erstellen, beraten bei der Methoden- und Materialauswahl und geben durch das direkte Beobachten der Tan-demarbeit konstruktives Feedback zu ihrer gemeinsamen Arbeit, zu Lernfortschritten und zum Lernbedarf.

Wir konfrontieren die Lernenden mit den Aufgaben, die sie sich vorgenommen haben und unterstützen die Lernenden dabei, ihren Lernprozess nachzuvollziehen und zu reflektieren. Wir konzipieren Fragestellungen, die die Sprachlernbewusstheit anregen können und konfrontieren den Lernenden mit seinen eigenen Aussagen zum Lernprozess.

Vor dem Hintergrund des Kurskonzeptes wollen wir über die Erfahrungen der KursteilnehmerInnen (individuelle Probleme im Tandemlernen und in der individuellen Tandemlernberatung) sowie über unsere Rolle als Lernberaterinnen berichten.

Download: Powerpoint-Präsentation

Müller-Menckens, Susanne (King‘s College London)

Inter@ktive Hör- und Sprechübungen zum Selbststudium (Onlinekurs Arabisch)

AG 3

Lerner, die wenig Gelegenheit haben, die Zielsprache außerhalb ihres Sprachkurses zu hören und zu sprechen, haben es schwer, ihre mündlichen Sprachfertigkeiten zu verbessern. Welche Möglichkeiten haben wir als Lehrende, sie bei der Übung dieser Fertigkeiten im Selbststudium zu unterstützen? Welche Medien und Materialien eignen sich für Aussprache-übungen beim autonomen Lernen?

Das Modern Language Centre am King’s College London hat zu diesem Zweck einen Online Kurs für Arabisch (Anfänger) entwickelt, in dem die Studenten anhand von 150 Aufgaben ihr Hörverständnis und ihre Aussprache verbessern können. Die Übungen sind interaktiv und erlauben den Lernern, sich selbst aufzunehmen und die eigene Aussprache mit dem Original zu vergleichen. Zusätzlich fördern Quizfragen und Tests mit sofortigem Feedback die Selbsteinschätzung des Lernfortschritts.

Der Kurs umfasst Alltagsthemen aus dem Curriculum für Anfängerkurse und beinhaltet attraktive Animationen, Cartoonfiguren, Fotos sowie wichtige interkulturelle Informationen und Grammatikhilfen.

Dieser Vortrag gibt einen Überblick über den Kurs mit Beispielen der verschiedenen Übungsarten und berichtet über die Rückmeldungen von Lernern und Lehrenden zu dieser Art von Selbstlernen.