Call for Papers

Call for papers

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen - wie gehen wir mit seinen Lücken um?

Call for Papers

Curriculumentwicklung, Beurteilung von sprachlichen Leistungen, Materialerarbeitung, Bildungsstandards – der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen gilt seit nunmehr 15 Jahren als etablierter Rahmen, um Orientierung und Anregung für unterschiedliche Kontexte des Lernens und Lehrens von Fremdsprachen zu geben. In der Praxis haben sich jedoch auch Grenzen der Anwendbarkeit des GER gezeigt, und es gibt Aspekte, die der GER in seinen vorliegenden Skalen und theoretischen Ausführungen bisher nicht (ausreichend) berücksichtigt, wie z.B. die Spezifika der hochschulbezogenen Sprachlehre. Die Grenzen und Lücken müssen für eine konstruktive Weiterentwicklung diskutiert werden sowohl auf der praxisorientierten Ebene als auch in Bezug auf seine theoretische Fundierung. Das 6. Bremer Symposion möchte eine Plattform bieten, mögliche Lösungsansätze des Umgangs mit den Grenzen und Lücken des GER vorzustellen. Mögliche Schwerpunkte können beispielsweise auf Handlungsorientierung, Umgang mit Heterogenität, Mehrsprachigkeit, Interkulturalität oder Lernerautonomie liegen. Dazu können empirische, praktische oder theoretische Ansätze präsentiert und diskutiert werden. Wir laden Sie daher ein, Ihre Arbeiten in Form von Vorträgen, Work-in progress-Präsentationen; Workshops oder Posterpräsentationen vorzustellen, die sich kritisch mit den Leistungen, Herausforderungen und Grenzen des GER zu den folgenden möglichen Themenbereichen beschäftigen. Die Arbeiten sollen einen klaren Bezug zur Sprachlehre an Hochschulen aufweisen.

Wir bieten Ihnen hierbei unterschiedliche Präsentationsmöglichkeiten:

  • Vortrag in einer der Sektionen 1 – 7: Vortragsdauer 20 – 25 min, Diskussion 10 – 15 min)
  • Posterpräsentation

Vorgesehene Sektionen

  • Sektion 1: Überlegungen zur theoretischen Fundierung des GER
  • Sektion 2: GER in der Curriculumentwicklung
  • Sektion 3: GER-Nutzung im Bereich des Testens und Prüfens
  • Sektion 4: Materialentwicklung und GER
  • Sektion 5: GER und Mehrsprachigkeit
  • Sektion 6: der GER in der philologischen Ausbildung
  • Sektion 7: „Außersprachliches“ und GER: Interkulturalität, Mediation, Strategien…

Vortragsdauer

25 Minuten plus 10 Minuten Diskussionszeit

Vortragssprachen

Deutsch, Englisch, weitere Sprachen nach Absprache mit dem Organisationsteam

Vortragsanmeldung

Die Einreichung der Beiträge ist bis zum 6.November 2016 möglich.

Bitte reichen Sie Ihre Beiträge nur online über das bereitgestellte Formular ein.

Kontakt

Prof. Dr. Claudia Harsch

Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Land Bremen
Universität Bremen
Universitäts-Boulevard 13
28359 Bremen

symposion@fremdsprachenzentrum-bremen.de